Durch Norwegens wilden Norden

Es ist Sonntag als ich mich von Abisko wieder auf den Weg mache. Den vergangenen Tag hatte ich über den Karten gesessen und gegrübelt welchen Weg ich nun zur Lappjordhytta nach Norwegen hin folgen soll und entscheide mich der doch recht monotonen Hauptstrasse E10 nach Riksgränsen zu folgen. Der Nordkalottleden schlängelt sich die gesamte Zeit …

Durch Norwegens wilden Norden weiterlesen

Advertisements

Auf dem Königsweg nach Abisko

Am morgen starte ich zusammen mit Els von Ritsem aus zur 22 km entfernten Sitasjaure Hütte. Ich hatte ja gehofft das der Ahkka nochmals seine imposanten Gipfel und Gletscher zeigt, aber den Gefallen tut er mir offenbar nicht. Nach ein paar Kilometern sind wir beide froh das wir zusammen laufen, denn die Strasse zieht sich …

Auf dem Königsweg nach Abisko weiterlesen

In den Padjelanta Nationalpark

Am Abend bekomme ich noch Besuch von einem norwegischen Trailrunner. Der wahnsinnige ist morgens oberhalb der Ny-Sulitjelma losgelaufen und hat an einem Tag den 80km langen Weg um das Sulis Massiv gemacht! Ich sitze nur da, mit runtergeklappter Kinnlade und höre ihm zu. Es ist absolut krass was man unterwegs doch für Menschen trifft. Aber …

In den Padjelanta Nationalpark weiterlesen

Auf zum Polarkreis.

Zusammen mit den beiden Norwegern verlasse ich nach dem Ruhetag Umbukta. Der Aufenthalt hier hat sowas von gut getan und so geht es nun mit geladenen Akkus zur Sauvasshytta. Der Weg hinter der Fjellstue hat es ordentlich in sich, denn wir machen sofort gut Höhenmeter. Hinzu kommt das es die letzten beiden Tage fast nur …

Auf zum Polarkreis. weiterlesen

Durch das Børgefjell nach Umbukta

Fünf Tage lang dauerte meine Zwangspause in der Grana Bryggerie bis ich soweit fit war um zumindest den Standort zu wechseln. Martin ging es mittlerweile genauso bescheiden wie mir, wo da aber dann nochmal das Alter hinzu kommt. Nach fünf Tage beschlossen wir also nun Snåsa zu verlassen. Martin würde es nun nach Mo i …

Durch das Børgefjell nach Umbukta weiterlesen

Der ungeplante Ausstieg aus dem Blåfjell

Vom Hybeltunet in Meråker breche ich an morgen zur Ferslia DNT Hütte auf. Ich gehe noch kurz im Coop einkaufen. Mit meinem Riesen Rucksack falle ich natürlich auf und mich spricht eine Seniorin an. Sie spricht nur norwegisch und ihr ist es scheinbar egal das ich sie nicht wirklich verstehe. Sie erzählt mir etwas über …

Der ungeplante Ausstieg aus dem Blåfjell weiterlesen

Meråker und die ersten 1000 Km

An meinem ersten Ruhetag im Røros geht es für mich durch die Stadt und in die Smelthytte, einem Museum in welchem eine die 333 jährige Bergbau Tradition der Stadt näher gebracht wird. Kann ich jedem wirklich nur empfehlen. Am Abend als ich wieder in der Pension bin schreibe ich mit Hauke. Der ist zwei Tage …

Meråker und die ersten 1000 Km weiterlesen

Über Umwege nach Røros

Vom Sandli Overnatting breche ich recht früh auf. Es soll ein ziemlich warmer Tag werden und ich möchte nicht erst los wenn es schon so warm ist. So laufe ich bei angenehmen 17 Grad los und folge der Strasse 681 nach Tynset. Die 681 verläuft rechtsseitig der Glåma und mehr oder weniger parallel zur E3 …

Über Umwege nach Røros weiterlesen

Übers Rondane nach Alvdal und das erste Depotpaket

Der Ruhetag auf der Gjendesheim tat so richtig gut. Draussen stürmte und regnete es und ich sass schön im Aufenthaltsraum am Fenster und schaute mir das Mistwetter bei Kaffee und Waffel an. Am Tag darauf sah das Wetter wieder freundlicher aus und ich machte mich ausgeruht auf den Weg in das Sikkilsdalen. Dies war vom …

Übers Rondane nach Alvdal und das erste Depotpaket weiterlesen

Von Geilo an den Gjende

Die beiden Ruhetage in Geilo taten wirklich gut. Nun sollte mein nächstes Ziel das Skarvheimen sein. Martin und mein Weg trennte sich nun hier. Ich wollte ursprünglich die direkte Route über den Berg nehmen, entschied mich aber wegen der immer weiter ansteigenden Temperaturen dann doch für den längeren Weg über Hagafoss nach Hovet. Ein gutes …

Von Geilo an den Gjende weiterlesen